Was Sie über Corporate Intelligence Management wissen müssen

In der heutigen Geschäftswelt ist das Management von Intelligenz zu einem unverzichtbaren Werkzeug für Unternehmen geworden, die sich in einem sich ständig verändernden Umfeld behaupten müssen. 

 

Was ist Intelligence Management?

Intelligence Management ist der systematische Prozess der Sammlung, Analyse und Nutzung von Informationen, um fundierte Entscheidungen zu treffen und Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Es umfasst die Integration verschiedener Datenquellen und Analysetechniken, um relevante Einblicke zu generieren und Risiken zu minimieren.

Durch effektives Intelligence Management können Organisationen ihre strategische Ausrichtung verbessern und sich erfolgreich in einem dynamischen Geschäftsumfeld positionieren.

 

Woher stammt Intelligence Management?

Die Entwicklung des Intelligence Managements ist eng mit dem Wandel der globalen Wirtschaft von der industriellen Ökonomie über die Wissensökonomie hin zur Intelligenzökonomie verbunden.

Jede dieser Phasen hatte einen einzigartigen Einfluss auf die Art und Weise, wie Unternehmen Informationen sammeln, analysieren und nutzen:

In der industriellen Ära, die im späten 18. Jahrhundert begann, war der Schwerpunkt der Wirtschaft auf die Produktion von physischen Gütern ausgerichtet. Unternehmen konzentrierten sich darauf, effiziente Produktionsprozesse zu entwickeln, um Massenproduktion zu ermöglichen. In dieser Zeit spielte Information eine eher unterstützende Rolle und war hauptsächlich auf die betriebliche Effizienz und Produktqualität ausgerichtet.

Mit dem Aufkommen der Informations- und Kommunikationstechnologie im späten 20. Jahrhundert begann eine Verschiebung hin zur Wissensökonomie. Unternehmen erkannten zunehmend den Wert von Wissen als strategischen Vermögenswert und begannen, in Wissensmanagement-Systeme und -Prozesse zu investieren. 

In der heutigen Ära der Intelligenzökonomie steht nicht nur das Wissen im Vordergrund, sondern auch die Fähigkeit, dieses Wissen effektiv zu nutzen und intelligente Entscheidungen zu treffen. Unternehmen sind zunehmend darauf angewiesen, nicht nur auf vorhandene Informationen zu reagieren, sondern auch proaktiv Informationen zu sammeln, zu analysieren und in aussagekräftige Erkenntnisse umzuwandeln.

Intelligence Management geht über das reine Wissensmanagement hinaus und bezieht fortgeschrittene Analysetechniken, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen ein, um Echtzeit-Einblicke zu gewinnen, Risiken zu prognostizieren und Chancen zu identifizieren. In der Intelligenzökonomie geht es darum, einen Informationsvorsprung zu erlangen, der es Unternehmen ermöglicht, agil zu bleiben, sich an veränderte Marktbedingungen anzupassen und nachhaltigen Erfolg zu erzielen.

 

Welche Bestandteile hat ein Intelligence Management für Unternehmen?

Corporate Intelligence Management umfasst das Wissensmanagement sowie das Corporate Learning von Organisationen. Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen, wie Intelligence Management in diesen Bereichen angewendet werden kann.

1. Wissensmanagement:

Intelligence Management unterstützt das Wissensmanagement in Unternehmen, indem es dabei hilft, Informationen automatisiert zu erfassen, zu organisieren und zu verteilen, um sicherzustellen, dass das vorhandene Wissen optimal genutzt wird.

Hier sind einige Anwendungsfälle:

  • Wissensakquisition: Durch die systematische Sammlung und Analyse von Daten aus verschiedenen internen und externen Quellen können Unternehmen neues Wissen gewinnen und bestehende Lücken identifizieren.
  • Wissensorganisation: Intelligence Management hilft bei der Strukturierung von Informationen in aussagekräftige Formate, die leicht zugänglich und verständlich sind. Dies kann die Erstellung von Wissensdatenbanken, Dashboards und Berichten umfassen.
  • Wissensverteilung: Durch die Bereitstellung von relevanten Informationen an die richtigen Personen zum richtigen Zeitpunkt unterstützt Intelligence Management den Austausch von Wissen und die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens. Dies kann durch Schulungen, Schulungsmaterialien und interaktive Plattformen erfolgen.
  • Wissensinhaberschaft: Durch ein strukturiertes Intelligence Management wird das Unternehmen zum Inhaber des Wissens. Dadurch agieren Unternehmen unabhängiger von einzelnen Mitarbeitern und reduzieren das Risiko von Kopfmonopolen enorm.

2. Lernen:

Intelligence Management spielt auch eine entscheidende Rolle beim Lernen und der Kompetenzentwicklung innerhalb von Organisationen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Unternehmen von dieser Anwendung profitieren können:

  • Lernbedarf: Durch die Analyse von Daten über Schulungsaktivitäten, Leistungsbewertungen und Mitarbeiterfeedback können Unternehmen Einblicke gewinnen, um Schulungsprogramme zu optimieren und individuelle Lernbedürfnisse zu identifizieren.
  • Lerninhalte: Basierend auf den gesammelten Daten kann Intelligence Management dazu beitragen, maßgeschneiderte Lerninhalte und Schulungsprogramme zu entwickeln, die den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten der Mitarbeiter entsprechen.
  • Kontinuierliches Lernen: Durch kontinuierliche Wissenstransfers werden Mitarbeiter trainiert und können Wissen auffrischen, neues Wissen erlangen und sich weiterentwickeln. So kann das Unternehmen auch mit der bestehenden Mitarbeiterschaft an neue Anforderungen angepasst werden.

 

Welche Rolle spielt Intelligence Management vor den Anforderungen des sich wandelnden Arbeitsmarktes?

Intelligence Management spielt eine entscheidende Rolle bei der Vorbereitung von Unternehmen auf die Anforderungen des sich wandelnden Arbeitsmarktes. 

Angesichts des ohnehin schon bestehenden Fachkräftemangels und der rollenden Welle der Renteneintritte ist Intelligence Management die Antwort auf knappere Ressourcen in der Mitarbeiterschaft. Durch ein gutes Intelligence Management gelingt es, auch mit weniger oder weniger qualifizierten Mitarbeitenden die Wachstumsziele im Unternehmen zu erreichen. Zudem werden Unternehmen durch ein strukturiertes Intelligence Management unabhängiger von einzelnen Mitarbeitenden und verhindern so Kopfmonopole.

Typische Anwendungsfälle des Intelligence Management sind in diesem Zusammenhang:

  • Unterstützung bei On- und Offboardings und ggf. Überbrücken von Lücken.
  • Identifizieren von Wissensträgern und Speichern von Wissen.
  • Kontinuierliche Trainingsprogramme zum Up- und Reskilling.
  • Sicherstellen von Qualität und Relevanz im Wissensmanagement.
  • Bereitstellen von Wissensinhalten zur richtigen Zeit im richtigen Format.

 

Wie sollten Unternehmen agieren, die ein Intelligence management aufbauen wollen?

Unternehmen, die ein Intelligence Management aufbauen möchten, sollten einen strukturierten und strategischen Ansatz verfolgen. Dieser sollte folgende Schritte umfassen:

  1. Ziele festlegen: Definieren Sie klare Ziele und Zwecke für das Intelligence Management. Überlegen Sie, welche Fragen oder Probleme das Intelligence Management lösen soll und wie es zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen kann.
  2. Ressourcen zuweisen: Weisen Sie die erforderlichen Ressourcen wie Budget, Technologie und Personal für den Aufbau und die Umsetzung des Intelligence Management zu. Dies kann die Investition in Analysetools, Schulungen für Mitarbeiter und die Einstellung von Fachkräften umfassen.
  3. Prozesse entwickeln: Entwickeln Sie klare Prozesse und Methoden für die Datensammlung, -analyse und -nutzung. Definieren Sie die Rollen und Verantwortlichkeiten innerhalb des Intelligence-Teams und legen Sie fest, wie Informationen gesammelt, verarbeitet und an Entscheidungsträger weitergegeben werden.
  4. Technologien implementieren: Implementieren Sie die erforderliche Technologieinfrastruktur, um Daten effizient zu sammeln, zu speichern, zu analysieren und zu visualisieren. Eine zentrale Intelligence Management Software ist hier empfehlenswert. Diese kann dann um Business-Intelligence-Tools ergänzt werden.
  5. Datenquellen identifizieren: Identifizieren Sie relevante interne und externe Datenquellen, die für Ihr Unternehmen von Bedeutung sind und integrieren Sie diese in Ihre Intelligence Management Software.

Durch die konsequente Umsetzung dieser Schritte können Unternehmen ein robustes Intelligence Management aufbauen, das ihnen dabei hilft, relevante Informationen zu nutzen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und langfristigen Erfolg zu erzielen.

 

Fazit

Insgesamt spielt Intelligence Management eine zentrale Rolle im Wissensmanagement, Lernen und der Entwicklung von Unternehmen, indem es ihnen hilft, das vorhandene Wissen zu nutzen, kontinuierlich zu lernen und sich erfolgreich weiterzuentwickeln. Durch die Integration von Intelligence Management in ihre Geschäftsprozesse können Unternehmen eine lernende Organisation aufbauen, die sich kontinuierlich an neue Herausforderungen anpasst und langfristigen Erfolg gewährleistet.

Wissen im Unternehmen halten

Bestehen Sie in der Intelligence Economy

In der “Intelligence Economy” sind nur noch die Unternehmen erfolgreich, die die “Ressource “Wissen” richtig nutzen.

Es kommt darauf an Wissen im Unternehmen zu sichern und den Wissenstransfer zu beschleunigen.

Enterprise Ready

Intelligence Management Software von SlidePresenter

SlidePresenter hilft Ihnen, Wissen im gesamten Unternehmen zu identifizieren, extrahieren und verteilen. So etablieren Sie ein Intelligence Management entlang Ihrer Wertschöpfungskette – voll integriert und zentralisiert.

Besonders Großunternehmen aber auch Mittelständler profitieren von einer nahtlosen Integration ins Ökosystem mit Single Sign On, EU-Hosting und individuellen Sicherheitsprofilen.

Demo vereinbaren

Lernen Sie SlidePresenter in einer kurzen Demo kennen. Anschließend können Sie die Software kostenfrei testen.

Das sagen Kunden über SlidePresenter: